Anlässlich der Generalversammlung präsentierte der EHC Dübendorf seinen Mitgliedern ein finanzielles Glanzresultat nach einer Saison, welche eigentlich nicht stattfand. Der Verein weist einen Gewinn von über 300 000 Franken aus und mahnt gleichzeitig zur Vorsicht.  


Rechtzeitig vor der Generalversammlung am 1. Juli 2021 lockerte der Bundesrat die Corona-Schutzmassnahmen. Das freute die vielen Mitglieder an der wiederum sehr gut besuchten GV in der Curlinghalle im Chreis und brachte die Zuversicht auf eine sorgenlosere, bevorstehende Spielzeit zurück.


Der Verein überraschte seine Mitglieder mit einer besonders guten und unerwarteten Nachricht: Der Klub verzeichnet einen Gewinn von rund 330 000 Franken. Bevor Finanzchefin Bettina Walser dieses Glanzresultat verkündete, blickte Vizepräsident Beat Gmünder auf Ende 2018 zurück. Damals verkündete der Glattaler Verein die Nachricht, dass ihm rund 320 000 Franken in der Bilanz fehlten. Das war ein Wendepunkt für den EHC Dübendorf. Viele Prozesse und insbesondere die Finanzen wurden optimiert und professionalisiert. Der Klub war damit auf die unvorhersehbare Corona-Krise vorbereitet. Die Ausgabenbremse funktionierte und die transparente, detaillierte Buchführung bildete die Basis um rasch Unterstützungsbeiträge abrufen zu können. Die langfristigen Verbindlichkeiten wurden in einem Jahr von 217 000 (2020) auf neu 100 000 Franken per 30. April 2021 reduziert.

Sondereffekte führen zum Plus
Walser erklärte den ausserordentlichen Gewinn mit grossen, einmaligen Sondereffekten: Alleine 100 000 Franken stammen aus dem städtischen Unterstützungsbetrag zu Gunsten der 2019 lancierten Solidaritätsaktion. Die Cup-Partie gegen die ZSC Lions konnte noch durchgeführt werden bevor der Meisterschaftsabbruch zu einem abrupten Ausgabenstopp führte. Die budgetierten Eiskosten wurden damit massiv reduziert. Zudem verzichteten Sponsoren, Fans und viele Mitglieder auf Rückzahlungen. Weiter flossen rund 75 000 Franken aus dem COVID-Unterstützungsfonds in den Verein und Ausgleichszahlungen aus Kurzarbeit trugen zum positiven Ergebnis bei.

Präsident Fredy Meyer dankte allen, welche zu diesem einmaligen Ergebnis beigetragen haben.  Gleichzeitig mahnte er jedoch zur Vorsicht. «Ein solcher Gewinn ist einmalig und darf nicht zu Fehleinschätzungen führen. Im Gegenteil: Wir erwarten in der Folgesaison noch Auswirkungen aus Corona, wie beispielsweise viel tiefere Einnahmen aus Ausbildungsentschädigungen. Der für den EHC Dübendorf sehr lukrative Cup ist gestrichen, diese Einnahmen werden uns schmerzhaft fehlen und müssen neu generiert werden.

Der Vorstand hat deshalb beschlossen, einen Dreijahresplan mit dem Gewinn zu schaffen um die mittelfristige Zukunft des Vereins zu stärken.» So legte der Klub dann auch ein Budget mit einem Gesamtaufwand von rund 1,4 Millionen Franken vor, welches mit einem neutralen Ergebnis rechnet. Die Versammlung dankte dies dem Vorstand mit grossem Applaus.

Zwei neue Ehrenmitglieder
Ein besonderer Moment in der Vereinsgeschichte war die Ernennung gleich zweier Vereinsmitglieder zu Ehrenmitgliedern des EHC Dübendorf. Der Präsident ehrte zunächst Bettina Walser. Die langjährige Sekretariatsführende und gleichzeitig auch derzeitige Finanzchefin blickt auf 30 Jahre Vorstandsarbeit zurück und ist damit das amtsälteste Mitglied. Sie kennt den Klub wie keine Zweite und engagiert sich durchschnittlich mit einem ehrenamtlichen Pensum von über 30% pro Woche. Die straffe finanzielle Führung und heutige Transparenz ist mitunter ihr Verdienst.

Sichtlich überrascht von der Ernennung zum Ehrenmitglied war Sportchef Urs Wüst. Der ehemalige Nachwuchsspieler des EHCD ist nun seit 25 Jahren im Vorstand des Vereins und leistet ebenfalls ehrenamtlich ein Pensum von rund 25% pro Woche. Sein Engagement richtet sich nicht nur auf „seinen“ Verein, sondern er engagiert sich auch unermüdlich und seit Anbeginn für die nationale Entwicklung und Ausrichtung des Amateursports und der MySports League. Wüst war zudem einer der Baumeister der heute so erfolgreichen ZSC Lions Nachwuchspyramide.   


Weitere Ehrungen
Für seine 20-jährige Tätigkeit als Funktionär wurde Jürg Ziegler geehrt. Ziegler führte einst die Glattalturniere und stellte seine Freizeit danach fast zwei Jahrzehnte als Zeitnehmer dem Verein zur Verfügung.

Nachwuchsspieler mit den grössten Fortschritten
Mit dem traditionellen Hans Fenner Cup wurden diejenigen Nachwuchsspieler geehrt, die innerhalb der Saison 2020/2021 und innerhalb ihrer Kategorie die grössten Fortschritte erzielten. Dies sind Diego Haller, U9; Ilja Cajic, U11; Eric Reist, U13; Dan Döbeli, U15; Yannik Larisch, U17 und Livio De Crom in der Stufe U20. 

 

Zudem wurden den besten Geldsammlern im Skateathon namhafte Einkaufsgutscheine von Ochsner Eishockey übergeben:



EHC Dübendorf